Die aktuellsten Nachrichten von Florentz und Partner

Einkünfte aus Photovoltaikanlagen

12.10.2009: Einkünfte aus Photovoltaikanlagen sind gewerbesteuerpflichtig. Durch die Abfärbetheorie besteht die Gefahr der Gewerblichkeit für die Einkünfte der gesamten Mitunternehmerschaft. Das kann vermieden werden.

Ausführlicher Beitrag

Bürgerentlastungsgesetz verabschiedet

25.06.2009: Der Bundestag hat am 19.6.2009 das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz) verabschiedet. Ab 2010 lässt sich nicht nur ein größerer Teil der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung steuerlich absetzen. Das Bürgerentlastungsgesetz bringt auch Hilfen gegen die Wirtschaftskrise und Änderungen bei der Geldanlage. Die wesentlichen Inhalte des Bürgerentlastungsgesetzes haben wir nachfolgend für Sie zusammengestellt:

Ausführlicher Beitrag

Neuerungen im Bilanzrecht (BilMoG)

01.06.2009: Mit der umfangreichsten Überarbeitung des HGB seit 1986 ist eine Reform des deutschen Handeslbilanzrechts zum 01.01.2010 erfolgt, die eine Annährerung an die internationalen Bilanzierungsstandards schaffen soll. Gleichzeit wurden die größenabhängigen Erleichterungen überarbeitet. Gerne beraten und unterstützen wir Sie in allen Fragen zum neuen Bilanzierungsrecht. Sprechen Sie uns an. Nachfolgend haben wir die wesentlichen Neuregelungen des BilMoG für Sie zusammengestellt:

Ausführlicher Beitrag

Bargeldkontrollen bei den Eidgenossen

28.04.2009: Der schweizerische Bundesrat hat zum 01.03.2009 eine Verordnung zur Bargeldkontrolle beschlossen, die die Angabepflichten für Bargeld regelt.

Ausführlicher Beitrag

Neue Erbschaft- und Schenkungsteuer

29.01.2009: Ab dem 1. Januar 2009 gilt das neue Recht zur Erbschaft- und Schenkungsteuer für alle Schenkungsfälle. Für Erbfälle im Zeitraum 01. Januar 2007 bis 31. Dezember 2008 besteht ein Wahlrecht auch zur Ausübung des neuen Rechts (allerdings noch mit den alten Freibeträgen). Dieses Wahlrecht muss spätestens bis zum 30. Juni 2009 erklärt werden. Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei Ihrer Nachfolgeplanung. Sprechen Sie uns an. Die wesentlichen Änderungen des neuen Rechts stellen wir im Folgenden zusammengefasst dar:

Ausführlicher Beitrag

Aktuelle Informationen zur Abgeltungsteuer

15.11.2008: Ab 1.1.2009 kommt es zu einem steuerlich historischen Gezeitenwechsel bei der privaten Geldanlage, der auch Auswirkungen auf das betriebliche Kapitalvermögen hat. Hierzu ist es ratsam, kurzfristig als Einmaleffekt die Übergangsregeln zu nutzen und langfristig eine Depotanpassung zu überdenken. Die Abgeltungsteuer bringt eine Reihe von neuen und erheblich geänderten Vorschriften im EStG und InvStG. Nachfolgend werden wichtige Aspekte aufgezeigt, die für Gestaltungsüberlegungen bis zum Jahresende nutzbar sind. Damit es auch ab 2009 zu einer optimalen Nettorendite kommt, sollten private und betriebliche Anleger unter Beachtung der neuen Spielregeln entscheiden, ob sie ihr Verhalten ändern müssen oder an der bewährten Strategie festhalten können.

Ausführlicher Beitrag

Neue Steuer-Identifikationsnummer für alle

26.08.2008: Seit Anfang August erhält jeder Bürger – vom Baby bis zum Greis – eine persönliche Steueridentifikationsnummer. Diese Steuer – ID wird zukünftig die bisherige Steuernummer und eTIN ersetzen und uns lebenslang begleiten.

Ausführlicher Beitrag

GmbH Reform nun beschlossen. Künftig GmbH-Gründung mit nur 1 EUR Stammkapital möglich.

27.06.2008: Der Bundestag hat am 26.06.2008 die Reform des GmbH-Gesetzes beschlossen. Wenn das MoMiG wie jetzt geplant Oktober/November 2008 in Kraft tritt, wird es die umfassendste Reform seit Bestehen des GmbH-Gesetzes sein.

Ausführlicher Beitrag

Eigenheimrentengesetz - mit Riester-Rente zum Eigenheim!

23.06.2008: Der Deutsche Bundestag hat das Eigenheimrentengesetz verabschiedet. Wer einen Riestervertrag anspart, soll dieses Geld künftig auch vollständig für den Kauf oder die Entschuldung des Eigenheims nutzen können. Wohneigentum wird somit zu einem Teil der Altersvorsorge. Darüber hinaus gilt nunmehr auch der Darlehensvertrag als begünstigtes Anlageprodukt und kann über die Riesterförderung bezuschusst werden. Vorraussetzung dafür ist, dass das Darlehen für den Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie eingesetzt wird.

Ausführlicher Beitrag

Seite 11 von 12 Seiten. « Erste  < 9 10 11 12 > 

Nach oben