Corona “Novemberhilfe”

Publiziert am 06.11.2020

Das Bundesministerium der Finanzen hat wichtige Details zur "Novemberhilfe" bekannt gegeben und stellt für dieses Hilfsprogramm ein Volumen von 10 Mrd. Euro zur Verfügung.

Mit diesem Geld soll Unternehmen geholfen werden, welche von der Schließungsanordnung, auf Grundlage des Beschlusses des Bundes und der Länder vom 28. Oktober 2020, unmittelbar oder mittelbar betroffen sind.
Die Unterstützung wird in Form einer Förderung in Höhe von maximal 75 % des durchschnittlichen Wochenumsatzes des Kalendermonats November 2019gewährt.
Soloselbstständige können als Vergleichsumsatz alternativ zum wöchentlichen Umsatz im November den durchschnittlichen Wochenumsatz im Kalenderjahr 2019 zugrunde legen.
Andere staatliche Leistungen, wie Überbrückungshilfe II, die den Förderzeitraum November 2020 betreffen, werden angerechnet.
Umsätze die im Monat November 2020 erzielt werden bis zu einer Höhe von 25% des Vergleichsumsatzes nicht angerechnet.
Eine besondere Regelung gilt für Betriebe mit einem Außerhausverkauf, wie z.B. Restaurants. Hier werden im November 2020, während der Schließung erzielte Umsätze des Außerhausverkaufs von der Umsatzanrechnung ausgenommen, um eine Ausweitung dieses Geschäftszweiges zu begünstigen.

Die Antragsstellung muss ab einer Förderhöhe von 5.000,00 € über einen prüfenden Dritten (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt, vereidigter Buchprüfer) erfolgen.
Gerne prüfen wir für Sie Ihre Antragsvoraussetzungen und beantragen für Sie die Novemberhilfe. Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne.

Zur Aktuelles-Übersicht

Nach oben