Grenzwerte für GWG steigen

Publiziert am 24.07.2017

Die Grenze für Sofortabschreibungen von geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG) wird ab 1.1.2018 von bisher Euro 410 auf Euro 800 angehoben.

Selbständig bewertbare und nutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die zu den beweglichen Wirtschaftsgütern gehören, können künftig bei Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis zu Euro 800 je Wirtschaftsgut im Jahr des Zugangs in voller Höhe als Betriebsausgabe abgesetzt werden. Die Wertgrenze bezieht sich jeweils auf den Nettowert, also ohne Umsatzsteuer.
Gleichzeitig wird die Grenze für die Aufzeichnungspflicht für den Erwerb von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens von bisher Euro 150 auf Euro 250 angehoben.

Zur Aktuelles-Übersicht

Nach oben